Lanz oensingen ag
Logo

Die Erdbebensicherheit von Gebäuden
Rechts- und Haftungsfragen

Worauf es ankommt – und warum

Eine Kurzinformation für

  • Architekten und Ingenieure
  • Bau- und Generalunternehmer
  • Hauseigentümer
  • Juristen
  • Behörden

mit wichtigen Fakten und häufigen Fragestellungen

Faltblatt für neue Gebäude
Bestellnummer DIV-7523-D (französische Version DIV-7523-F BAFU oder herunterladen von www.umweltschutz-schweis.ch/div-7523-d

Faltblatt bestehende Gebäude
Bestellnummer DIV-7527-D (französische Version DIV-7527-F BAFU oder herunterladen von www.umweltschutz-schweis.ch/div-7527-d

LANZ HE Stromschienen G-Kanäle, LANZ Weitspann-Multibahnen

  • 1) geprüft auf Erdbebensicherheit (EMPA) und
  • 2) gepüft auf Schockwiderstand 1 bar ACS und
  • 3) geprüft auf Funktionserhalt im Brandfall E 30/E90

Kabel- und Stromführungen mit den 3-fach geprüften LANZ HE Stromschienen LANZ G-Kanäle & Weitspann-Multibahnen geben maximale Sicherheit

  • in schwierig zu evakuierenden Gebäuden (Altersheime,Spitäler, Strafanstalten etc.)
  • in Anlagen mit grossem Personenverkehr (Flughäfen und Bahnstationen, unterirdische Fussgängerzonen, Warenhäuser und Supermärkte, Parkhäuser etc.)
  • in technisch sensiblen Bereichen (Unterstationen, EDV und Serverräumen, Forschungslaboratorien etc.)
  • in Anlagen mit Massenansammlungen (Arenen und Stadien, Kinos, Saalbauten etc.)
  • in Wohn-, Hotel- und Bürohochhäusern
Logo

In der Schweiz ist das Erdbebenrisiko das bedeutendste Risiko aus Naturgefahren!

  • Auch in der Schweiz kann es schwere Erdbeben geben. Solche sind zwar selten, aber wenn sie auftreten, sind weiträumig grosse Schäden zu erwarten.

  • Seit 1680 haben sich 6 Erdbeben mit der Intensität VIII (schwere Gebäudeschäden, teilweise Einstürze) ereignet. Beim stärksten Erdbeben im 20. Jahrhundert (1946 in Sierre VS) waren 4 Todesopfer zu beklagen [7].

  • « Erdbebensicher » bedeutet in der Terminologie der SIA-Normen, dass ein Gebäude beim sogenannten « Bemessungsbeben » nicht einstürzt und noch evakuierbar ist [1]. Es kann jedoch so stark beschädigt sein, dass es abgerissen werden muss.

  • in Anlagen mit Massenansammlungen (Arenen und Stadien, Kinos, Saalbauten etc.)

  • Das « Bemessungsbeben » ist nicht das stärkst mögliche Erdbeben (sog. «Katastrophenbeben») sondern für die Bauwerksklasse I (BWK I) dasjenige Beben, welches an einem bestimmten Standort statistisch gesehen einmal in ca. 500 Jahren (sog. Wiederkehrperiode) zu erwarten ist [1]. Für die BWK II und III gelten längere Wiederkehrperioden.

  • Die Stärke des Bemessungsbebens hängt ab vom Standort des Bauwerks in 4 verschiedenen Erdbebenzonen (Gefährdung), von den Bodenverhältnissen entsprechend 5 verschiedenen Baugrundklassen (Bodenqualität) und von der Einteilung des Bauwerks in eine der 3 verschiedenen Bauwerksklassen (Bedeutung).

  • Die Mehrkosten für das erdbebensichere Bauen betragen bei neuen Gebäuden zwischen 0 und 1 % (im Mittel 0,3%) der Baukosten. Eine Ertüchtigung bestehender Gebäude kostet zwischen 0,5 und 30% (im Mittel ca. 5%) des Gebäudewertes (siehe Lit. [8] in Faltblatt [9]).

Logo

Über 80 Prozent der Bauwerke in der Schweiz weisen eine unbekannte bzw. oft ungenügende Erdbebensicherheit auf.

Über diese Grosshändler können Sie unsere Produkte beziehen.